äsende Kraniche vor Linum
Kranich-Tankstelle Linum

einer der größten Kranichrastplätze Europas

hier tanken die Kraniche Energie auf vor ihrem Weiterflug in die Winterquartiere

Kraniche 2013

23. Oktober:

Der Abflug hat begonnen! Aktuelles

15. Oktober:

Es ist geschaft, die 100Tsd.er-Hürde ist genommen! Aktuelles

8. Oktober:

Schade, Schade es fehlten 790 Kraniche! Warum, hier Klicken: Aktuelles

1. Oktober, es geht los: Jetzt am 1. Oktober wurden für den Kranichschlafplatz Linum rund 41 Tsd. Kraniche gezählt. Bei Zählung am 16. September waren es knapp 5. Tsd., also ein gewaltiger Anstieg. Mehr darüber und den neuesten Stand zur Kranichsituation erfahren Sie auf der Seite Aktuelles

Kranichzählungen:

80.470 Kraniche wurden für den Kranichschlafplatz Linum im Oktober 2008 gezählt.

Im Oktober 2009 wurden maximal 75.155 Kraniche gezählt.

Am 19 Oktober 2010 wurden 60.100 Kraniche gezählt (der Höhepunkt eine Woche später konnte wegen Nebel nicht erfasst werden, wer weiß vielleicht sogar mehr als 80 Tsd.).

2011 wurden am 01. November 44.580 rastende Kraniche gezählt. Das Maximum Ende Oktober konnte nicht erfasst werden (siehe Aktuelles aus 2011).

2012 wurden am 23. Oktober 76 Tsd Kraniche für den Schlafplatz Linum und 84 Tsd. für das dazugehörende Gebiet Rhin-Havelluch gezählt.

Storchenblick mitten drin zwischen Äsungs- Vorsammel- und Schlafflächen

Das obere Bild zeigt äsende Kraniche vor Linum. Die wichtigsten Äsungsflächen liegen hier und zwar sind das die südlich vom Dorf gelegenen Ackerflächen. Diese Flächen sind meistens abgeerntete Maifelder.

Rechts oben im vergrößerten Bildausschnitt ist deutlich die Linumer Kirche zu erkennen. Dicht daneben befindet sich der Storchenblick.

Blick über Kaffehorst zum Kranichsammelplatz

Das Bild zeigt die Scheune des Storchenblicks mit dem Storchennest "Kaffeehorst". Gleich dahinter beginnt das Niedermoor und der Sumpf des Rhinluchs, die Uferzone der Wasserfläche ist schon nicht mehr zugänglich.

Die Schlaf- und Vor-Sammelplätze der scheuen Kraniche fliegen in nordöstlicher Richtung, gleich hinter der Baumreihe am Horizont des Bildes. Also zwei bis drei Kranichflugminuten vom Storchenblick entfernt. Die Schlafplätze liegen sogar noch etwas näher in nördlicher Richtung


kraniche übern Storchenblick
Storchenblicks Kranichüberflug

Terrasse des Storchenblicks in der Einflugschneise der Kraniche

Drei Kraniche direkt über den Storchenblick. Faszinierend Kraniche im Überflug. Schmetternde Trompetenrufe erfüllt die Luft. Das laute Rufen "kruh-krüi-kruh" ist typisch für den majestätischen Vogel. Die Rufe sind bis zu 2 km weit zuhören. Dazwischen immer wieder das hohe Fiepen der Jungkraniche.

Oftmals ist ein verzweifeltes lautes Fiepen eines einzelnen Kranichs zu hören. Dies ist ein Jungkranich der durch irgendwelche Störungen den Anschluss an die Elternvögel verloren hat. Das passiert, wenn Besucher die Fluchtdistanz der Kraniche nicht einhalten und dann Hunderte Kraniche fluchtartig losfliegen.

über den Köpfen dann immer wieder zwischen den Kranichrufen das tief trompetende "ang-ang" der Saatgänse oder der schrille Ruf "klie-klie" der Blässgänse. Diese nordischen Gänse sind während des Kranichzugs ebenfalls zu tausenden als Rastgäste in Linum.


Kranichfamilie mit zwei Jungvögeln
Tipps zur Beobachtung

Information für unsere Gäste über die aktuelle Kranichsituation auch im Storchenblick

Durch die Nabu-Storchenschmiede können Sie vom Mitte September bis Anfang November ständig Führungen machen ohne zu stören.

Die Kraniche haben eine Fluchtdistanz von ca. 300 m. Kommt ihnen jemand näher, fliegen sie fluchtartig auf und verlieren dabei eventuell ihre Jungen. Die Jungvögel verlieren dann auf der Suche nach ihrer Eltern unnötige Kraftreserven, die sie dringend für den kräftezehrenden Weiterflug benötigen. Autos werden meist nicht als Gefahr angesehen, deshalb können Sie Kraniche oftmals viel besser aus dem Auto heraus beobachten. Wenn die Kraniche aber die Köpfe heben und eventuell sogar wegrennen, haben sie Sie als Gefahr identifiziert. Dann sollten Sie sich sofort zurückziehen.

Der Storchenblick gibt Ihnen außerdem Tipps, wo Sie die Kraniche beim äsen oder beim Abendeinflug sehen können, ohne zu stören. So können Sie das grandiose Schauspiel in allen Facetten erleben.

Storchenblicks Angebot zur Kranichbeobachtung

Führung zu den Äsungsplätzen der Kraniche.

Sie erfahrenen von einer Vogelschützerin viel Interessantes über Kraniche und anderes Ornithologische. Dieses Angebot wird nur in kleinen Gruppen durchgeführt. Die Vorbestellung bitte unter Telefonnr.: 033 92290218 oder per e-mail an storchenblick@gmx.de

Denn aktuellsten Stand über die Anzahl der rastenden Kraniche erfahren Sie immer unter der Seite Aktuelles




Seitenanfang